Verunsicherung und Ratlosigkeit

Allgemeine Fragen und Beiträge zum Thema Gicht. Platz für Erfahrungsaustausch, Fragen, Ideen usw.
MiKaZZ
Beiträge: 4
Registriert: 28. Aug 2018, 15:43

Verunsicherung und Ratlosigkeit

Ungelesener Beitrag von MiKaZZ » 11. Okt 2016, 19:41

Hallo,

seit Februar diesen Jahres hatte ich 3 Gichtanfälle. Die Gicht ist wohl erblich bedingt. Den letzten Gichtanfall hatte ich im Juli, da ich dann eine Kiefer OP hatte und die Nahrungsaufnahme sich schwierig gestaltet hatte. Allerdings bin ich der absolut untypische Gichtpatient, da ich mit 177cm und 63kg eher schlank bin. Seit Februar nehme ich alle Allopurinol 300 und hatte wie bereits geschrieben trotzdem 2 weitere Anfälle. Die Harnsäurewerte haben sich seitdem auf einen Wert von ca. 4.5 eingestellt. Generell ernähre mich sehr gesund und meide Fleisch, Fisch etc. so gut es geht.  Am Wochenende habe ich mal ausnahmsweise einen halbes (ca. 100g) Fischfilet gegessen und mir ist sofort wieder das Zehengelenk angeschwollen. Auch sonst habe ich das Gefühl, dass die Zehen- und Fingerspitzen leicht kribbeln bzw. taub sind. Ich traue mich wirklich gar nichts mehr zu essen und ernähre mich großteils von Gemüse und Nudeln. Ich war bereits beim Rheumatologen, hier konnte glücklicherweise nix festgestellt werden und ab morgen versuche ich es mal mit Febuxostat und einer Ernährungsberatung.

Nun zu meiner eigentlichen Fragen: Kann es sein, dass ich trotz meiner niedrigen Harnsäurewerte so schnell auf Purine reagiere? Irgendwie verstehen ich die Welt nicht mehr! Ich habe auch hier gelesen, dass manche permanent Diclo nehmen müssen. Habt ihr auch trotz Medikamenten, niedrigen Harnsäurewerten und bewusster Ernährung Probleme mit schmerzenden Gelenken?


Vielen Dank für eure Kommentare!

Benutzeravatar
Placeboforte
Beiträge: 58
Registriert: 11. Aug 2018, 15:02
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Verunsicherung und Ratlosigkeit

Ungelesener Beitrag von Placeboforte » 12. Okt 2016, 07:17

Hallo MiKaZZ,

um Deine Situation etwas besser zu verstehen hätte ich noch ein paar Fragen zu der Zeit vor der Einnahme von Allopurinol:

Wie lange hast Du schon Gicht / Gichtanfälle? Wie viele Gichtanfälle? Mit welchen Harnsäurewerten? Welche Gelenke waren betroffen?

Viele Grüße

Placeboforte

MiKaZZ
Beiträge: 4
Registriert: 28. Aug 2018, 15:43

Re: Verunsicherung und Ratlosigkeit

Ungelesener Beitrag von MiKaZZ » 12. Okt 2016, 11:53

Hallo,

meinen ersten Gichtanfall hatte ich im Februar. Danach habe ich dann direkt mit dem Allopurinol angefangen. Bei der ersten Kontrolle im März war die Harnsäure dann bei 5,4, bei der nächsten Untersuchung im Juni war der Wert bereits bei 4,5 (so wie auch heute noch, die letzte Kontrolle im September zeigte 4,3). Der nächste Gichtanfall war dann im April und dann noch mal im Juli. Einmal war das linke Großzehengelenk betroffen und dann zweimal das rechte Großzehengelenk. Zumindest bei den letzten beiden Anfällen sollte der Wert so um die 5 oder sogar drunter gewesen sein. Mittlerweile habe ich keine direkten Anfälle mehr, ich merke aber wie manchmal die Zehengelenke leicht anschwellen und knacken. Außerdem fühlt sich der große Zeh in der Zehenspitze etwas taub an. Eigentlich sollte das noch mehr passieren bei den guten HRS Werten?!

Benutzeravatar
Placeboforte
Beiträge: 58
Registriert: 11. Aug 2018, 15:02
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Verunsicherung und Ratlosigkeit

Ungelesener Beitrag von Placeboforte » 13. Okt 2016, 07:27

Hallo MiKaZZ,

vereinfacht läuft das mit der Gicht so ab: Über viele Jahre ist der Harnsäurewert unbemerkt zu hoch. Es bilden sich Harnsäureablagerungen. Irgendwann kommt es dann zum Gichtanfall. Wird jetzt die Behandlung mit Medikamenten zur Senkung des Harnsäurewerts begonnen, dann sinkt der Harnsäurewert im Blut (bei richtiger Dosierung des Medikaments) in kurzer Zeit auf den angestrebten Wert. Die Harnsäureablagerungen benötigen allerdings einige Monate um sich aufzulösen. Hierbei kann es zu Gichtanfällen kommen, das ist normal. Da muss man entweder durch oder man nimmt vorbeugend Medikamente. Nach sechs bis zehn Monaten sind alle Harnsäureablagerungen aufgelöst, es kommt zu keinen weiteren Gichtanfällen mehr; man merkt nichts mehr von der Gicht.

Das lässt sich aus meiner Sicht ganz gut mit der von Dir beschriebenen Situation in Deckung bringen. Aus meiner Sicht ist Dein HS-Wert OK, acht Monate nach Therapiebeginn sollte es jetzt auch mit den Gichtanfällen vorbei sein.

Da der HS-Wert OK ist sehe ich keinen dringenden Grund für den Wechsel von Allopurinol auf Adenuric. Da Adenuric den HS-Wert stärker senkt als Allo könnte es nach einem Wechsel möglicherweise zu weiteren Gichtanfällen durch die Auflösung verbliebener HS-Ablagerungen kommen.

Mit dem Allopurinol (oder auch Adenuric) und dem nachgewiesenermaßen geringen HS-Wert kannst Du übrigens normalerweise essen „was Du willst“. Ein einzelnes Stück Fisch kann hier keinen Gichtanfall auslösen. Ich würde Dir hier vorschlagen die Ernährung langsam wieder zu normalisieren und auszuprobieren wie es geht. Normalerweise sollte es hier zu keinen Problemen kommen.

Die hier http://gichtinfo.de/purinarme-ernaehrung-bei-gicht-2/ beschriebenen Regeln für die Ernährung bei Gicht sind gut und ausreichend. Noch mehr (z. B. der völlige Verzicht auf Fleisch) bringt zumindest aus der Gicht-Perspektive keinen zusätzlichen Nutzen.

Das beschriebene Kribbeln / die Taubheit in Zehen oder Fingerspitzen kenne ich nicht als typisches Gicht-Symptom.

Viele Grüße

Placeboforte

MiKaZZ
Beiträge: 4
Registriert: 28. Aug 2018, 15:43

Re: Verunsicherung und Ratlosigkeit

Ungelesener Beitrag von MiKaZZ » 13. Okt 2016, 19:20

Vielen Dank für die Rückmeldung!

Ich habe mal die Blutwerte der letzten Jahre gecheckt. Seit 2009 habe ich Unterlagen dazu und dort lag der HRS Wert bei 8,5, im November 2015 (4 Monate vor meinem ersten Gichtanfall) noch bei 8,4. Ich bin etwas enttäuscht von meinem Hausarzt, der hätte mich ruhig mal vorwarnen können. Bis zum Gichtanfall hieß es immer, dass meine Blutwerte absolut super sind und auf Grund meiner Schlankheit sind auch die Cholesterin Werte etc. immer 1a.

Wie beschrieben habe ich die letzten Monate kaum Fleisch/ Fisch gegessen und hatte trotzdem immer sofort eine Reaktion in dem mir das Großzehengelenk zumindest leicht angeschwollen ist (auch wenn daraus kein richtiger Gichtanfall entstanden ist). Die Literatur dazu ist auch sehr verwirrend. Bei meinem 2. Anfall im April hatte ich 3 Tage hintereinander Spargelsalat mit Ei gegessen. In der Literatur fand ich dazu keine hohen Purinwerte, mein Hausarzt hat mich dagegen sofort vor dem Spargel gewarnt. Das mit der Gicht ist auch echt tückisch und ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass die Kristalle jetzt noch mehr als 6 Monaten und enthaltsamer Lebensweise auch abgebaut sein sollten.

Mein Vater hat auch seit mehr als 20 Jahren Gicht und kann sich mit Allopurinol 100 kann normal ernähren. Von daher verstehe ich nicht so ganz, warum ich so stark reagiere.

Jetzt bin ich erst mal hoffnungsvoll und werde die nächsten Wochen das Adenuric testen und versuchen wieder einigermaßen normal zu essen. Normal heisst bei mir 2-3 pro Woche Fisch oder Fleisch, der richtige Sünder bzgl. stark Purinhaltiger Kost mit Innereien, viel Alkohol etc. war ich eh noch nie. Zudem werde ich jetzt dann auch wieder mit dem Ausdauersport anfangen und hoffe, dass die Großzehengelenke die Belastung gut vertragen.

MiKaZZ
Beiträge: 4
Registriert: 28. Aug 2018, 15:43

Re: Verunsicherung und Ratlosigkeit

Ungelesener Beitrag von MiKaZZ » 14. Okt 2016, 14:33

Noch eine Frage, wegen dem Essen. So wie ich es verstanden habe ist nur die Änderung der Ernährung nicht ausreichend, aber in Kombination mit den Medikamenten sollte alles wieder passen (so bald die Kristalle mal in den Gelenken abgebaut wurden).

Darf man sich dann wieder komplett normal ernähren (also auch mal ein Steak und Bier oder Linsensuppe etc.), wenn man die Tabletten nimmt und niedrige HRS Werte hat bzw. gibts dann immer noch einRisiko für weitere Anfälle?

Antworten